Gritzke 2D Nivellierautomatik für Raupen GRI-P1 GRI-P2

Mit den patentierten Gritzke Nivellierautomatik-Systemen für Planiermaschinen GRI-P1 und GRI-P2 wird die Einsatzflexibilität der Maschinen und die Produktivität  erheblich gesteigert. Das trägt dazu bei, Materialkosten bei der Erdbewegung und Feinplanie einzusparen.

 

Jeder Millimeter zählt, wenn zum Beispiel beim Planieren im Straßenbau kilometerlange Streckenabschnitte auf ein gleichmäßiges Niveau gebracht werden müssen. Denn selbst nur ein Millimeter in der Höhe entscheidet dabei leicht über einige LKW-Ladungen an Material.

Ein millimetergenaues Niveau über weite Strecken ist nur mit Hilfe moderner Technik effizient umsetzbar. Dabei haben sich lasergestützte Systeme als besonders präzise, preiswert und zuverlässig erwiesen.

 

Das Funktionsprinzip:

Ein auf einem Stativ angebrachter Laser rotiert um die eigene Achse und erzeugt so eine Laserebene. Diese wird parallel zu der gewünschten Oberfläche ausgerichtet. Eine am Raupenschild montierte 360° Laserempfänger erfasst den Laserstrahl.

 

Eine intelligente Steuerung führt den Laserempfänger und damit das Raupenschild so nach, dass diese immer in exakt gleicher Höhe zur Laser-Projektionsebene stehen. Somit kann sich der Raupenfahrer auf das horizontale Verfahren seiner Raupe konzentrieren, während das Raupenschild vollautomatisch und millimetergenau auf Referenzhöhe gehalten wird.

 

Um schräge Flächen zu ebnen, wird der Laser einfach parallel zur gewünschten Neigung ausgerichtet. Je nachdem, ob die Planierraupe z. B. längs, quer oder schräg zur Neigung fährt, ist eine unterschiedliche Querneigung des Planierschildes erforderlich.

 

Auch diese ist bei lasergestützten Systemen automatisch steuerbar. Dazu wird auf dem Planierschild seitlich ein zweiter Laserempfänger montiert. Alternativ kommt ein Querneigungssensor und, oder ein Ultraschallsensor auf dem Planierschild zum Einsatz.